Workshop 1

Yoga für Menschen mit körperlichen Behinderungen

Dieser workshop ist konzipiert für Menschen mit körperlicher Behinderung, für alle Interessierten und für YogalehrerInnen, die Lust haben Kundalini Yoga für Menschen mit Behinderungen in speziellen oder inklusiven Kursen zu unterrichten oder einfach kennen zu lernen.

Wie gehe ich in der momentanen Zeit und Zukunft damit um, Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten auch online zu unterrichten.

Kundalini Yoga eignet sich für alle Menschen, mit und ohne Behinderung, sei sie geistiger oder körperlicher Art. Es enthält eine Fülle von Elementen, von denen die meisten-mit leichten Abwandlungen-, auch von behinderten Menschen praktiziert werden können.

Der Kurs ermöglicht KY Lehrer/innen, den eigenen Horizont zu erweitern, und Hemmungen und Unsicherheiten im Umgang mit behinderten Teilnehmer/innen zu überwinden. Interessent/innen mit Behinderungen oder körperlichen Einschränkungen können sich hier ausprobieren und bei Bedarf individuelle Hilfestellungen und Anleitungen erhalten. Je nach Interesse und Art der Teilnehmenden (ob YogalehrerInnen und/oder Menschen mit Behinderungen) wird sie den Workshop flexibel gestalten.

Es wird auch Raum für eigene Fragen und Austausch untereinander geben

„Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Mut, mit dem du es lebst.“ Yogi Bhajan

Seminarleitung:

Antje Kuwert unterrichtet seit 2006 spezielle und inklusive Kundalini-Yoga-Kurse und – Seminare für Menschen mit körperlichen Behinderungen. Sie ist Sporttherapeutin, Yogatherapeutin, Leiterin der AG Yoga im deutschen Rollstuhlsportverband, Kundalini Yogalehrerin, – Ausbilderin in Stuttgart und Bremen für die Stufe 1 Lehrerausbildung und Teil des Teams der 3HO-Yogatherapie-Fachausbildung. Außerdem bietet sie Fortbildungen für YogalehrerInnen zum Thema Yoga für Menschen mit körperlichen Behinderungen an. 2014 erschien ihr Yoga-Übungsbuch für RollstuhlfahrerInnen.

Sehr am Herzen liegt ihr, YogalehrerInnen für Yoga für Menschen mit Behinderung zu begeistern, damit sie ihre Kurse dahingehend öffnen oder spezielle Kurse anbieten.

Ebenso möchte sie Menschen mit Behinderungen und körperlichen Einschränkungen zeigen, dass auch  sie Yoga praktizieren können und sie ermutigen, an diesen Yogakursen teilzunehmen.

Workshop 2

Machtgebrauch – Machtmissbrauch

Aufbruch 2020. Auch zu diesem Thema ist der Titel des diesjährigen Festivals sehr passend. Für mich ist es ein Aufbruch in eine neue Zeit. Auch eine neue Zeit im Umgang mit Macht.

Schon lange beschäftigt mich das Thema „Macht-, Machtgebrauch und Machtmissbrauch“.
Umso mehr ich mich damit beschäftige und auseinandersetze, umso deutlicher wird, wie groß und umfassend dieses Thema ist.
Wie wir alle in unserer Gesellschaft (privat, beruflich, spirituell…) davon betroffen sind. Ob als „Täter“, „Opfer“ oder Beobachter – zum klaren Verständnis verwende ich diese Begriffe, obwohl wir im Yoga anders damit umgehen. 
Da dieses Thema so umfassend ist und ich viele workshops dazu füllen könnte, habe ich mich momentan zu einer workshopreihe von 3 workshops entschieden. In allen workshops geht es darum aus den Rollen des „Opfers“, „Täters“ oder „Beobachters“ heraus zu kommen und Verantwortung zu übernehmen. Generell geht es in den workshops u.a. darum sich selbst zu stärken, bewusster zu werden, seine Wahrnehmung zu schulen, sein Herz zu öffnen, achtsam zu sein und mutig Verantwortung zu übernehmen.
In den Live workshops arbeite ich mit gestalttherapeutischen Techniken und insbesondere Kundalini Yoga (u.a. durch die Arbeit mit bestimmten Chakren, 10 Körpern, self-sensory-system und den „minds“).

Empfohlene Artikel